the family journal

We’ve been on the road for a while now, and we’ve seen quite a bit. We haven’t yet scratched the surface of what is out there though, so we keep exploring. Sometimes we can’t sit still, sometimes we don’t want to move. Sometimes we cover 1000 miles in a month, sometimes barely 50. But we are moving and we are exploring, one mile at a time.

#65

Was zur Hölle machen wir gerade?!

Moment mal, wollten wir uns nicht in Idaho niederlassen?! Es hat nie jemand behauptet, dass wir uns an Pläne halten würden. Ziemlich das Gegenteil eigentlich. (Mir fällt gerade auf, dass ich nie über die ganze Nord-Idaho Farm Winter Extravaganza gebloggt habe. Vielleicht irgendwann) Also beleben wir unseren ziemlich vom Winter ...

#64

Wyoming (Yellowstone Nationalpark)

    Es hätte leicht sein sollen, Yellowstone zu mögen. Wir sollten begeistert sein, ehrfurchtsvoll im Angesicht der Naturspektakel, und niemals wieder weg wollen. Stattdessen sind wir nach grade mal 48 Stunden weiter gefahren, ohne das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen. Und dabei haben wir den kompletten südlichen ...

#63

Camping Inception

Da unser normales Leben Camping heißt ist es etwas komisch, auf einen Campingtrip zu gehen.Als müsste man eigentlich wissen, was man tut, aber irgendwie hat man keine Ahnung. Außerdem ist es komisch, ohne unser Haus auf einem Campingplatz aufzutauchen. Wir hatten die Touristenmassen satt. Und wir hatten einen schlechten Tag....

#62

Montana (Whitefish, Glacier National Park)

Noch ein Staat, in den wir große Hoffnungen hatten und mittlerweile ernüchtert sind (Stand der Dinge bevor wir uns den Süden angeguckt haben). Wir sind für eine Nacht in Missoula geblieben, dann noch eine in Kalispell, weil wir uns Whitefish angucken wollten. Dieses Touristendörfchen wirkt wie eine Kulisse zwischen Trailer par...

#61

Idaho (Sandpoint, Moscow)

Wir hatten große Hoffnungen in Washington, haben quasi ein etwas kälteres Oregon erwartet. Aber irgendwie hat es nicht geklickt, das ist kein Platz an dem ich mir vorstellen kann, irgendwann hinzuziehen. Auch nicht, als wir über die Bergpässe und dann in den weiten Feldern der Columbia River Gegend waren. Wir hätten dem Ganze...

#60

Washington (Seattle, Olympic National Park)

Nachdem wir sehr viel länger in Süd-Kalifornien bleiben mussten, als wir eigentlich wollten, sind wir schneller als geplant die Küste hoch gefahren um unseren Besuch abzuholen. Wir sind so viele Meilen mehr in einer sehr viel kürzeren Zeit gefahren, das fühlte sich gehetzt an und befreiend gleichzeitig, endlich kommen wir weiter!...

#59

Das Jahr des technischen Versagens

Wir hatten eigentlich gedacht, dass unser Budget für Reparaturen dieses Jahr erschöpft ist. Eine neue Hinterachse, Kleinigkeiten für das neue Gespann, man sollte denken, das reicht. Und wir haben es auch genossen, sind endlich aus Yuma, AZ entkommen, die US395 ein Stück hochgefahren in die südlichen Sierra Nevada Berge. Wir sind ...

#58

Death Valley

Ich war mir nicht so ganz sicher, was ich von Death Valley halten sollte. Man hat das Gefühl, jede Ecke wurde schon einmal fotografiert, man hat alles schon mal gesehen, man kennt alles. Wir haben den Trailer auf unserem Campingplatz gelassen und sind nur mit dem Auto gefahren. Die Straße von Westen nach Death Valley rein ist u...

#57

American Girl Mine und Trona Pinnacles

Wir waren eindeutig viel zu lange in Yuma, AZ, um genau zu sein seit unsere Achse gebrochen ist. Und trotzdem sind wir noch ein bisschen in der Wüste außerhalb der Stadt geblieben um uns ein bisschen in unserem neuen Trailer einzugewöhnen und ihn wohnlich zu machen. Was wir tatsächlich gemacht haben: Uns um kotzende fiebrige Kinde...

#56

Sand

Nach der Borrego Springs Neujahrsparty sind die meisten Familien auf einen Campingspot kurz vor Yuma gefahren. Alle bis auf uns, wir saßen im Hotel ohne Auto. Als sich dann endlich alles beruhigt hat und wir wieder mobil waren, alles eingeräumt und in der Werkstatt nochmal überholt worden ist, haben wir uns auf den Weg zurück in d...